Willkommen auf dem Zwergenhof

Herzlich Willkommen auf dem Zwergenhof in Niederalbertsdorf.

Das kleine Paradies für 0,6-3 jährige Kinder ist nun seit Frühling 2014 bewohnt.
Den Zwergen gehört eine komplette Etage zum Wohlfühlen, ein großer Spielplatz zum Toben und eine Dachterrasse auf der wir bei schönem Wetter oft Kaffee trinken, basteln, spielen und viele andere Dinge tun.

Der Wunsch Tagesmutti zu werden wuchs durch die Geburt meiner Tochter. Ich entdeckte an mir Seiten, die ich vorher nicht kannte. Wir sind ein super Team. Die Ausbildung zur Tagesmutti bestärkte mich auf dem richtigen Weg zu sein. Ich möchte die Kinder nicht "von oben herab" erziehen, ein Miteinander auf Augenhöhe ist die bessere Wahl.

Sicher braucht ein Kind Grenzen und Regeln, aber viel mehr braucht es Raum um sich zu entdecken, um die Welt zu erforschen, um mit allen Sinnen Zeit zu haben heraus zu finden, wie durch Kleinigkeiten "das große Ganze" funktioniert.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über meine Ideen, über meinen Plan und nach und nach stelle ich Fotos ein, um Ihnen ein Bild von meiner Tagespflegestelle zu machen.  

Tag der offenen Tür

...der Tag der offenen Tür war wunderbar. Schön, dass so viele Leute da waren. Wir haben viel Lob bekommen und wünschen uns nun, dass sich viele Kinder und natürlich auch die Eltern bei uns wohl fühlen werden. Tag der offenen Tür

Ein Tag auf dem Zwergenhof

Die liebevolle Begrüßung von meiner Seite und eine bewusste Verabschiedung der Eltern vom Kind ist der beste Start in den Tag. Die immer wiederkehrenden Rituale im Tagesablauf meiner Tagespflege sollen den Kindern eine Orientierung geben. Ich achte darauf, dass im Verlauf des Tages die Phasen der Aktivität und der Ruhe den Bedürfnissen der einzelnen Kinder angepasst werden.
Selbstverständlich finden die körperlichen Pflegemaßnahmen regelmäßig statt. Der Aufenthalt im Freien findet täglich unter Berücksichtigung der Witterungsbedingungen und der Kräfte der Kinder statt.
Der folgende exemplarische Tagesablauf bietet eine Orientierung.
Begrüßung und Verabschiedung der Eltern
  • Freies Spiel
  • Gemeinsames Frühstück
  • Freies Spiel und Gespräche, Singen,  Vorschläge
  • Mittagessen mit Obstauswahl
  • Mittagsruhe
  • Vesper
  • Freies Spiel
  • Verabschiedung
Mit der Verabschiedung wecke ich bei den Kindern die Freude auf den nächsten Tag.  

Die ausführliche Version 🙂

Empfang der Kleinen, ca. 8.00 Uhr gibt es Frühstück.
Die Eltern brauchen keine Brote zu schmieren. Natürlich sorge ich für Abwechslung auf dem Frühstückstisch. Mal gibt es Eier, von eigenen Hühnern, Müsli oder kleine Brote mit selbstgemachter Marmelade, Wurst und Käse. Gemeinsamer Gang aufs Töpfchen, wickeln, etc.
Wenn das Wetter mitspielt geht es nun raus. Wir gehen spazieren, (Laufrad, Bobbycar und Kinderwagen dürfen mit) Ziele sind das Maisfeld, der See, Schafweide bei meiner Schwester oder wir gehen auf den Spielplatz. Auf dem Baumhaus kann gewerkelt werden. Im Sand entstehen tolle Burgen und die Schaukel treibt den Kleinen ein Kribbeln in den Bauch.
Es gibt ein Obstfrühstück. Egal wo wir gerade sind.
Gegen Mittag geht es nach oben. Dann wird im Spielzimmer, Flur und Küche gefahren, gebastelt, gemalt, gekuschelt und geknetet. Ich bereite das Mittagessen zu.
Wir sitzen alle an einem Tisch zum Mittagessen.
Gemeinsamer Gang aufs Töpfchen, wickeln, Schlafanzug anziehen und nach einem Liedchen und der Melodie der Spieluhr sollten alle eingeschlafen sein.
Die Kinder werden nach und nach munter.
Nachdem sie angezogen sind, können die Zwerge auf der Dachterrasse oder im Spielzimmer spielen. Wir setzen uns noch einmal zusammen, um ein Stückchen Kuchen zu essen und eine Tasse Tee zu trinken. Anschließend gehen wir auf den Spielplatz oder bleiben auf der Dachterrasse.
Die Kinder werden nacheinander abgeholt.

Der Hof

Meine Familie und ich wohnen auf einen 4-Seit-Hof in Langenbernsdorf, OT Niederalbertsdorf. Wir haben es uns zu einer Lebensaufgabe gemacht, den Hof zu sanieren und hier glücklich zu sein.

Sie als Eltern und die Kinder erreichen die Räume der Zwerge über die Dachterrasse. Hinein geht es in den Flur, der auch oft als Rennstrecke für Bobbycar-Fahrer genutzt wird.  Hier gibt es eine tolle Garderobe, wo Straßenschuhe gegen Hausschuhe getauscht werden. Nach links geht es in die Küche, hier erwartet uns der Ess-, Koch und Backbereich. Außerdem finden wir hier das Schlafzimmer und das Bad.
Nach rechts geht es in das große Spielzimmer. Hier wird auf der Kuschelecke geschmust, Bücher geschaut und Geschichten vorgelesen. Ein großes Regal sorgt für genug Stauraum für das Spielzeug. Die Sitzgruppe lädt zum Basteln, zum Malen oder sonstigen Spielereien ein.

Zurück in den Hof

Hier gehen wir Hasen füttern, zu den Hühnern oder nach vorn in den Garten, wo wir bei gemeinsamer Gartenarbeit Gemüse anbauen und natürlich auch ernten. Vielleicht schieben wir auch das große Hoftor auf und laufen auf den Spielplatz.

Die Idee

Es herrschen Idealbedingungen für jede Art der Andersartigkeit.
Es gibt eine Etage voller Möglichkeiten für die Kinder. Mögen sie es mit Bobycar über den Flur zu sausen oder lieber auf der Kuschelecke in einem Buch zu schmökern, vielleicht haben auch ein paar die Knete für sich entdeckt – hier gibt es für jedes Alter und jede Entwicklungsstufe eine tolle Beschäftigung.

Natürlich möchte ich mit den Kindern so oft wie möglich nach draußen gehen.

Die große, überdachte Terrasse bietet Platz für allerhand kindlicher Ideen. Auch wenn mal nicht so optimales Wetter ist oder wir noch auf Kinder warten müssen, weil sie z.B. noch schlafen, können alle anderen an der frischen Luft sein.
Wie wäre es mit einer Erkundungstour? Dazu brauchen wir einfach das Hoftor aufzuschieben und schon können wir auf der endlosen Wiese in Richtung Maisfeld, See oder Wald laufen.

Auch ist der Spielplatz, mit seinem großen Baumhaus ein Magnet für die Kinder. Hier kann gerutscht, geschaukelt, Sandburgen gebaut oder gekocht werden.
Außerdem haben wir hier eine große Eiche. Im Herbst kann man mit den Eicheln allerhand tun. Der Kreativität der Kleinen sind keine Grenzen gesetzt.
Auf dem Hof gibt es einen kleinen Gemüsegarten. Hier möchte ich mit den Kindern Möhren, Kohlrabi, Freilandgurken, Erdbeeren, Kräuter und Tomaten anbauen. Kinder lieben das Umgraben - aber natürlich ernten wir auch.

Mittagsschlaf:
Kinder dürfen hier so lange schlafen, wie sie mögen. Sollte es ein Kind geben, welches länger schlafen möchte, dann können die anderen auf der großen Dachterrasse spielen.